Nächster Fotospaziergang am 10. Oktober

 

Am Sonntag, 10.Oktober, treffen wir uns mit Ihnen um 14:00 auf dem Waldparkplatz Zollhaus (Oberursel-Stierstadt) zum nächsten Fotospaziergang mit Begleitung des Photo-Cirkels. Tipps und Hilfestellung zur Fotografie in Wald und Feld.

Bitte bringen Sie ihren Fotoapparat mit, gerne auch eine Kompaktkamera, bitte keine Handys.

Von Mitgliedern des Photo-Cirkels erhalten sie Tipps zur Kameraeinstellung und zu Motiven.

 

Die Teilnahme ist kostenlos.

Bitte melden Sie sich unter www.ksfo.de (unter "Waldzeit / Fotospaziergang .." an.

Über eine Spende zur Unterstützung der Arbeit des Photo-Cirkels würden wir uns freuen. 

 

Photo-Cirkel Oberursel präsentiert Werke seiner Mitglieder in der Freiluftausstellung „Sichtbar bleiben – Kunst lebt vom gesehen werden

 

 

Diese besondere Kunstausstellung entlang der Straßen von Oberursel und seinen Stadtteilen wurde von der Stadt Oberursel in Zusammenarbeit mit dem Kultur- und Sportförderverein Oberursel e.V. (KSfO) ins Leben gerufen und ist vom 15. Mai bis zum 7. August 2021 zu sehen. Genutzt werden hierfür die großformatigen Wahlwerbetafeln an öffentlichen Straßen und Plätzen. Ein Plan mit den Standorten und den Namen der jeweiligen Fotografinnen und Fotografen und der übrigen Teilnehmer an der Ausstellung steht unter www.oberurselimdialog.de zur Verfügung.

 

Insgesamt 21 Tafeln sind in der ganzen Stadt zu besichtigen und Besucherinnen und Besucher können beim Spaziergang oder im Vorbeifahren ein Stück Kunst erleben. Der Photo-Cirkel ist dabei mit acht Motiven vertreten, die Künstlergemeinschaft PrismO und die Ateliergemeinschaft „BICLAMO“ mit ebenfalls acht und die Porzellanmalerinnen mit einem Werk. Vier Tafeln sind anderen Zwecken vorbehalten.

 

„Im öffentlichen Raum wollen wir Betrachter ansprechen, die momentan keine Möglichkeit haben, Ausstellungen in geschlossenen Räumen zu besuchen und sich mit Kunst auseinanderzusetzen“, betonte Klaus Glatthorn, der Vorsitzende des Kulturkreises Oberursel, bei der kurzen Eröffnungszeremonie durch Bürgermeister Hans-Georg Brum an den beiden Plakatwänden in der Oberhöchstadter Straße neben der Feldbergschule. Er dankte der Stadt und den Beteiligten für die Gelegenheit, in dieser schwierigen Zeit die Werke der Künstlerinnen und Künstler wenigstens im öffentlichen Raum zeigen zu können.

 

 „Die Bilder im Großformat fallen auf und bereichern und beleben auf eine ganz eigene Art und Weise unser Stadtbild. Es lohnt sich also beim nächsten Spaziergang seine Schritte in Richtung der weithin sichtbaren Ausstellungstafeln zu lenken und beim Vorbeischlendern genauer hinzuschauen“, so Bürgermeister Hans-Georg Brum bei seiner kurzen Einführung.

 

Hier die Bilder. Sie können durch Anklicken vergrößert werden: